August 2014

Axtklinge aus Amphibolit (ca. 31x6x4cm).

Ergebnisse einer im Frühjahr durchgeführten Sachverhaltsermittlung.

08.2014. Bad Sassendorf.
Die Ergebnisse einer im Frühjahr durchgeführten Sachverhaltsermittlung führten dazu, dass im Zuge der weiteren Baulanderschliessung das vorhandene Bodendenkmal archäologisch untersucht (ausgegraben) werden musste.

Bei den im Zeitraum Mai bis August 2014 durchgeführten Ausgrabungen konnten neben zahlreichen bandkeramischen Hausresten (ca. 5.500-4.900 v. Chr.) auch der Grundriss eines Hauses der Rössener Kultur (ca. 4.700-4.400 v. Chr.) freigelegt werden.
Aus einer Grube (Befund-Nr. 1169) wurde eine Axt aus Amphibolit geborgen. Ob es sich hierbei um eine möglicherweise rituelle Deponierung oder eine sonst bislang selten belegten Bestattungen handelt, ist noch unklar.

Insgesamt wurden ca. 2ha Fläche geöffnet und knapp 2.500 Befunde dokumentiert und untersucht.
Aufgrund der in weiten Bereichen außergewöhnlich hohen Befunddichte (bis zu 36 Befunde/100m²) konnte eine zügige Abarbeitung der Flächen nur durch den Einsatz von unabhäng agierenden Dokumentations- und Untersuchungsteams gewährleistet werden.

Medienecho:
Pressemitteilung LWL 11.09.2014
Suedwestfalen-Nachrichten.de 11.09.2014
Soester-Anzeiger.de 11.09.2014
Übersicht Planum

Ausschnitt aus dem Grundriss eines Hauses der Rössener Kultur

Steinbeil in situ

Die Axtklinge während der Freilegung

Ausschnitt Gesamtplan

Ausschitt aus dem digitalen Gesamtplan der Ausgrabung

Axtklinge aus Amphibolit

Axtklinge aus Amphibolit (ca. 31x6x4cm)